Wissenswertes

Österreich ist führend auf dem Gebiet der Energiesparhäuser und aus diesem Grund sind dort auch die Anforderungen an Baustandards entsprechend streng geregelt.

A Plus Baustandard nach „ÖNORM H 5055 – Energieausweis für Gebäude“:

Energieausweis-
Kategorie
Heizwärmebedarf Heizöl EL Kategorie
A++ ≤ 10kW/m²/a 1 Liter Passivhaus
A+ ≤ 15kW/m²/a 1,5 Liter Niedrigstenergiehaus
A ≤ 25kW/m²/a 2,5 Liter
B ≤ 50kW/m²/a 5 Liter Niedrigenergiehaus
C ≤ 100kW/m²/a 10 Liter Zielwert nach Bauvorschrift
D ≤ 150kW/m²/a 15 Liter alte, unsanierte Gebäude
E ≤ 200kW/m²/a 20 Liter
F ≤ 250kW/m²/a 25 Liter
G > 250kW/m²/a > 25 Liter

Unsere Standard-Passivhaustypen sich nach diesen ÖNORM-Kriterien ausgerichtet, egal ob der Bau in Österreich oder in Deutschland erfolgt.
Individualplanungen, die nach dieser Norm der Kategorie „Niedrigstenergiehaus“ entsprechen, können wiederum nach deutschem Standard als Passivhaus ausgewiesen sein.

Durch die luftdichte Wärmedämmung von den Fundamenten bis hin zum Dach, wird schon eine überdurchschnittliche Abstrahlwärmerückgewinnung von Bewohnern und Haushaltsgeräten erreicht. Ausserdem wird durch die großzügigen Südfenster die Sonneneinstrahlung zur Energiegewinnung genutzt.

Eine kontrollierte, ausgeklügelte Lüftungsanlage regelt nicht nur die Frischluftzufuhr ins Haus, sondern vermindert ebenso durch Wärmerückführung aus der Abluft Wärmeverluste. So wird für eine bessere Qualität der Raumluft im Vergleich zur Außenluft gesorgt. Im Wesentlichen ergibt sich, über das ganze Jahr gesehen, eine konstante Raumtemperatur. Dank der thermischen Isolierung sind kalte Wände und Böden, sowie Schimmelbildung ausgeschlossen. Durch die Massivholz-Bauweise wirkt das Passivhaus wie ein ökologischer Kachelofen.

Gleiche Raumtemparaturen im gesamten Haus empfindet nicht jeder als angenehm. Der Anspruch ist meistens ein etwas kühleres Schlafzimmer und wohlige Wärme im Badezimmer. Aus diesem Grund sind unsere Passivhäuser zusätzlich in allen Räumen mit Fußbodenheizung ausgestattet, welche in unseren Fixpreisangeboten inkludiert ist. Somit besteht nicht nur die Möglichkeit einzelne Räume mehr zu erwärmen als andere, sondern auch über die Wärmepumpe etwas abzukühlen.

Warum bauen mit Holz? Die Baubranche befindet sich im Wandel, aber schon immer wurde Holz als Baustoff eingesetzt. Seit mehreren hundert Jahren werden in den nördlichen Gebieten Europas Massivholzbauten errichtet, aber auch am Beispiel der Fachwerkhäuser in Mitteleuropa wird deutlich, welche Langlebigkeit Massivholz besitzt. Weitere Vorteile sind ein hervorragender Wärmeschutz sowie ein gutes und gesundes Raumklima.

Holz ist modern und zeitlos und bietet unbegrenzte Planungs- und Gestaltungsmöglichkeiten. Heutzutage werden Hochhäuser, Brücken, Hallen und große öffentliche Gebäude aus Holz errichtet. Wände und Decken haben eine sehr hohe Trag- und Belastungsfähigkeit. Wer mit Holz baut schützt zudem die Umwelt: Holz ist ein nachwachsender, natürlicher und somit ökologischer Rohstoff und bindet bei seiner Entstehung bereits viel mehr CO2 als bei seiner Weiterverabeitung freigesetzt wird.

Viele weitere Vorteile führen dazu, dass der Holzbau absolut im Trend und zukunftsweisend ist – auch für eine umweltfreundliche Zukunft!

Unser Partner für Massivholz:

KLH Massivholz

Kommentare sind geschlossen.